News
Neues aus der Welt der Wissenschaft
 
ORF ON Science :  News :  Wissen und Bildung 
 
Nikola Tesla - Ein vergessenes Genie  
  Vor 150 Jahren wurde der Erfinder Nikola Tesla geboren: Als eine seiner berühmtesten Erfindungen gilt der Wechselstrommotor. Über 100 Patente meldete der Serbe kroatischer Abstammung Zeit seines Lebens an.  
Kennen Sie die physikalischen Einheiten der magnetischen Flussdichte - das Tesla? Nein? Dann wissen Sie als wissenschaftlich interessierter Laie oder gar als Fachmann, wer das Radio erfand oder wem wir es zu verdanken haben, dass wir Straßenlaternen, Computer oder Toaster mit Strom betreiben können?

Sollten ihre Antworten Marconi oder Edison lauten, so entspricht ihr Wissensstand den Angaben in Lexika oder Schulbüchern - trotzdem sind beide Antworten weitgehend falsch.

Denn es war Nikola Tesla. Dieser Serbe kroatischer Abstammung wurde in der Nacht auf den 10. Juli 1856 geboren, machte seine Karriere aber in den USA.
Erfinder des Wechselstrommotors
Die heute vielleicht bekannteste Erfindung von Nikola Tesla ist der Wechselstrommotor. Er beruhte auf Teslas Entdeckung des rotierenden magnetischen Feldes, wobei der Motor von ihm 1882 zum ersten Mal gebaut wurde.

Revolutionär war, dass der Motor Wechselstrom benutzte und ihn in mechanische Energie umwandelte. Etwas, das man zur damaligen Zeit nur mit Gleichstrom für möglich hielt.

In Serie ging dieser Motor erst, nachdem im Jahre 1888 George Westinghouse von Tesla in New York sämtliche Drehstrompatente kaufte. Westinghouse stieg damit zum größten Konkurrenten von Thomas Edison auf.

Zunächst hatte Tesla sogar für Edison gearbeitet. Beide schieden aber in Unfrieden, weil der Amerikaner nicht bereit war, das versprochene Honorar zu bezahlen.
Mehr als 100 Patente eingereicht
Doch Teslas Erfindungsreichtum war nicht auf den Wechselstrom begrenzt. Tesla reichte zwischen 1885 und 1927 mehr als 100 Patente in den USA ein und war seiner Zeit oft weit voraus.

So wurde sein Laboratorium schon mit Leuchtstoffröhren beleuchtet, ehe die Industrie diese als Leuchtmittel entdeckte. Er experimentierte mit Vakuumröhren, Jahre bevor sie offiziell erfunden wurden.

Und er erkannte als einer der ersten, wie gefährlich Röntgenstrahlen sind. Er erfand die Tesla-Spule, die noch heute eine Grundlage der Fernsehtechnik ist.
In Kroatien geboren
Geboren wurde Tesla vor 150 Jahren im kroatischen Dorf Smiljan als Sohne eines serbisch-orthodoxen Priesters.

Seine Laufbahn entsprach zunächst der damaligen k&k-Monarchie: Zwei Studienjahre an der Technischen Hochschule in Graz, anschließend Universität Prag, erste Anstellung in Budapest.

Über Paris wanderte er 1884 in die USA aus, wo er sein Erfinderleben verbrachte und im Jänner 1943 verarmt in einem Hotel starb. Denn Tesla hatte es nie verstanden, sich selbst zu vermarkten.
FBI erklärte Nachlass zunächst für geheim
Nach seinem Tod erklärte das FBI Teslas Nachlass für streng geheim. Erst 1957 wurde er an Jugoslawien übergeben, wo er im Tesla-Museum in Belgrad zu besichtigen ist.

Eine Tesla-Statue stand auch in der Stadt Gospic in der Nähe seines kroatischen Geburtsortes. Zu Beginn des Jugoslawienkrieges wurde sie von kroatischen Nationalisten gesprengt, nunmehr wurde sie wiedererrichtet.

Tesla hatte einst gesagt, er sei stolz auf seine serbische Herkunft und auf seine kroatische Heimat. Diese Erkenntnis beginnt sich in beiden Völkern erst langsam durchzusetzen.

Christian Wehrschütz, ORF, 10.7.2006
->   Nikola Tesla bei Wikipedia
->   Nikola Tesla Museum
->   Mehr zum Thema in ORF.at
 
 
 
ORF ON Science :  News :  Wissen und Bildung 
 

 
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick