News
Neues aus der Welt der Wissenschaft
 
ORF ON Science :  News :  Umwelt und Klima 
 
Klimawandel bremsen: Verzicht auf Rind und Milch  
  Der Klimawandel könnte nach Ansicht des Marburger Forschers Ralf Conrad gebremst werden, wenn sich die Menschheit anders ernähren - sprich: auf den Konsum von Rind und Milch verzichten würde.  
"Kurz gesagt könnte die Parole lauten: Keine Rinder mehr essen, auf Milchprodukte verzichten", sagte der geschäftsführende Direktor des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Berlin.

Das von Bakterien in Mägen von Wiederkäuern produzierte Methan ist eines der stärksten Treibhausgase.
Methan-Kreislauf eher beeinflussbar
An der "Methanschraube" in der Atmosphäre zu drehen, könne schneller einen positiven Effekt bringen, als rasch den Kohlendioxidausstoß reduzieren zu wollen, sagte Conrad. "Der Methan- Kreislauf in der Atmosphäre ist innerhalb von etwa acht Jahren beeinflussbar, bei Kohlendioxid dauert das Jahrzehnte."

Dem in Medienberichten zitierten Entwurf zum noch unveröffentlichten dritten Teil des UN-Klimaberichts zufolge hat die Menschheit nicht einmal mehr 15 Jahre Zeit, um eine unumkehrbare Klimakatastrophe zu verhindern.
->   Mehr dazu: Zeit zur Umkehr nur bis 2020 (22.2.07)
In 200 Jahren um 150 Prozent gestiegen
Jährlich gelangten etwa 600 Millionen Tonnen Methan in die Atmosphäre, sagte der Mikrobiologe Conrad weiter. Methan entsteht, wenn organische Stoffe zersetzt werden. Dies geschieht zum Beispiel in Sümpfen oder eben in Mägen von Wiederkäuern wie Rindern oder auch Schafen.

Der Anteil von Methan in der Luft stieg in den vergangenen zwei Jahrhunderten um etwa 150 Prozent.
Schweine und Hühner "harmlos"
Zum Methan-Anstieg habe etwa auch der verstärkte Nassreisanbau beigetragen sowie die Mikroorganismen in Mülldeponien, sagte Conrad. "Wenn wir aber an der "Methanschraube" drehen wollen, verzichten wir lieber auf Rinder statt auf Reis."

Der Reisanbau mache etwa zehn Prozent des weltweiten Methanausstoßes aus, die Rinderzucht rund das Doppelte, sagte Conrad. "Wir müssen aber nicht Vegetarier werden. Schweine- und Hühnerhaltung sind harmlos, zumindest was den Methanhaushalt angeht."

[science.ORF.at/APA/dpa, 22.2.07]
->   Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie
 
 
 
ORF ON Science :  News :  Umwelt und Klima 
 

 
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick